Bus-Rad-Experiment: Sascha Binder testet ÖPNV im Selbstversuch

Veröffentlicht am 26.08.2021 in Landespolitik

Bei sommerlichem Wetter hat der Geislinger Landtagsabgeordnete Sascha Binder (SPD) vor Kurzem ein Versprechen aus dem Landtagswahlkampf eingelöst und sich mit Fahrrad und Linienbussen von Eybach auf den Weg nach Lauterstein gemacht. „Der Busverkehr funktioniert auch auf abgelegeneren Strecken grundsätzlich gut“, bilanziert Binder seine Erfahrungen. Wichtig sei es jedoch, Taktung und Platzangebot zu verbessern, damit der Umstieg auf Bus und Rad im ländlichen Raum für noch mehr Menschen attraktiver werde.

Ins Rollen gebracht hatte das Bus-Rad-Experiment der ehemalige Lautersteiner Gemeinderat Erich Distel, der in einem Brief auf unzureichende ÖPNV-Verbindungen hingewiesen hatte. Dazu hatte Binder versprochen, den Busverkehr im Lautertal selbst zu testen und sich für Verbesserungen einzusetzen – gesagt, getan: In Eybach machte sich Sascha Binder mit Rad und Linienbussen auf den Weg nach Weißenstein. Dabei wurde schnell deutlich, dass etwa beim Platzangebot Nachholbedarf bestehe: „Im Bus gibt es für Fahrräder oft zu wenig Platz“, stellte Binder fest, „zumal markierte Standflächen in den Eingangsbereichen auch für Rollatoren zur Verfügung stehen müssen“. Bei mehreren Fahrrädern stoßen die Busse dann an ihre Grenzen. Während beim Platzangebot Verbesserungen nötig sind, waren die Verbindungen im Selbstversuch allesamt pünktlich. 

In Lauterstein tauschte sich Binder gemeinsam mit Erich Distel und der stellvertretenden Bürgermeisterin Beate Mädel über aktuelle Themen wie den verbesserungsfähigen ÖPNV aus. Aber auch die hohe Verkehrsbelastung in der Ortsdurchfahrt nahm der Abgeordnete als wichtiges Thema mit, denn viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich dort eine Tempo-30-Zone. Beim Besuch der Firma Kage Mikrofotografie eröffneten Ninja-Nadine und Oliver Kage dem Abgeordneten spannende Einblicke in die Welt der Mikrofotografie. Nach einer steigungsreichen Weiterfahrt mit dem Fahrrad in Richtung Böhmenkirch stand zudem ein Besuch der Schotterwerke Wagner-Fischer auf dem Programm, wo sich Binder über die Steinbruch-Erweiterung informierte, ehe die Tour mit dem Rad über den Birkenbuckel zurück nach Eybach führte. Für Sascha Binder steht fest, die Busverbindungen bald wieder auf Herz und Nieren zu testen – und auch das Rad soll in Zukunft wieder mit.