SPD-Fraktion "aus guten Gründen" für Stuttgart 21

Veröffentlicht am 22.09.2010 in Kreistagsfraktion

Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen. "Der von den Bürgern gewählte Kreistag Göppingen sollte sich als Forum für die aufgeflammte Debatte um Stuttgart 21 verstehen." So heißt es in einer Erklärung der SPD-Kreistagsfraktion. Die Realisierung und die Nicht-Realisierung des Bahnprojektes habe konkrete Auswirkungen auf den Kreis, auf seine Verkehrsanbindung, seine Wirtschaft, seine Landschaft, gibt Fraktionschef Peter Feige zu bedenken und fügt hinzu: "Es kann nicht sein, dass Göppinger der Auffassung sind, die Auseinandersetzung um ihre Interessen könnten vor dem Stuttgarter Bauzaun gesucht werden".

Die SPD-Kreistagsfraktion unterstützt Stuttgart 21 seit Jahren - "aus guten Gründen", heißt es in einer Presseerklärung der SPD. Nach der aufgewühlten Situation der Augustwochen habe die Fraktion die eigene Position überprüft. Das Ergebnis: "Es bleibt bei einer deutlichen Zustimmung der Kreisräte der SPD." Der SPD-Kreisvorsitzende Sascha Binder pflichtet dem bei. Es sei höchst beunruhigend, wie ein Planungsbüro im Auftrag der Grünen einen Verzicht auf die Schnellbahnstrecke als möglich darstelle und nebenbei als Konsequenz eine für den Schnellverkehr ertüchtigte weiterhin zweibahnige Filstalstrecke als Lösung" im dicht besiedelten Filstal unterbringe. Kein Verständnis hat die SPD für die von den Grünen gestreuten Zweifel an der S-Bahn. Man frage sich, wie die Grünen überhaupt zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs stehen. Peter Feige fordert "eine breit angelegte Information und Kommunikation, was Stuttgart 21 für den Landkreis bedeutet. Hinter diese Aktion sollten sich Abgeordnete, Regionalräte, Kreistag und Parteien, aber auch viele Repräsentanten des öffentlichen Lebens stellen." Es seien jetzt Dialog, Überzeugung und Entschlusskraft gefordert - aber keine weitere Hängepartie.